Länder auf der Flucht: USA

Charlotte Bamberger wurde 1904 als Charlotte Hammerschlag in Wien geboren und besuchte die Schwarzwaldschule. Sie begann im Alter von acht Jahren Geige zu spielen und studierte von 1918 bis 1925 an der k. k. Akademie für Musik und darstellende Kunst. 1936 wurde sie vom Palästinensischen Symphonischen Orchester als Bratschistin engagiert und zog deshalb nach Palästina. Aufgrund des ,Anschlusses’ kehrte sie 1938 nicht nach Wien zurück, sondern folgte ihrem Mann in die USA, wo sie eine erfolgreiche Karriere als Musikerin einschlug. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte Bamberger in New York City.
George Berlstein wurde 1929 in Wien geboren und wuchs im 4. Wiener Gemeindebezirk auf. Im März 1939 verließ er Wien mit einem Kindertransport nach Großbritannien. Seine Eltern folgten ihm nach, wobei sein Vater auf der Isle of Man interniert wurde. Ende 1940 gelang es der Familie in die USA zu emigrieren, wo Berlstein seine Ausbildung fortsetzte und an der Yale University studierte. Nach dreijährigem Dienst bei der U.S. Air Force, wo er unter anderem auch in Korea stationiert war, arbeitete er als Anwalt. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte Berlstein in New York City.
George Czuczka wurde 1925 in Wien geboren. Er wohnte mit seinen Eltern im Karl-Marx-Hof, wo er 1934 den Beschuss der Wohnanlage im Zuge der Februarkämpfe miterlebte. Nach dem ‚Anschluss‘ war Czuczkas Vater mehrere Monate in Dachau und Buchenwald inhaftiert. Nach dessen Freilassung flüchtete die Familie im März 1939 in die USA. Czuczka kehrte zunächst als Soldat der U. S. Army nach Europa zurück und war später im Auswärtigen Dienst der USA in Deutschland, Österreich und Indien tätig. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte er in Washington, D.C.
Peter Elmer wurde 1923 als Peter Epstein in Wien geboren und wuchs im 13. Wiener Gemeindebezirk auf, wo er die Volksschule besuchte. Ende 1937 wurde er nach England in ein Internat geschickt und blieb dort bis zur Emigration seiner Familie Ende 1938. Diese flüchtete über die Schweiz und London in die USA, wo sie im Januar 1939 in New York ankam. Elmer besuchte hier eine Privatschule sowie kurzzeitig die University of Wisconsin, bevor er seinen Militärdienst bei der U.S. Army in Europa absolvierte. Später war er in der Textilbranche in New York City tätig, wo er auch heute noch lebt.
John Fischer wurde 1909 als Hans Fischer in Wien geboren, wo er im 20. Wiener Gemeindebezirk lebte und in einer Metallwarenfabrik arbeitete. 1938 wurde er bei einem Zahnarztbesuch von einem Polizisten verhaftet und daraufhin in der Rossauer Kaserne, im Gestapogefängnis Karajangasse und im Landesgericht Wien inhaftiert. Nach seiner Freilassung floh er gemeinsam mit seiner Frau nach Frankreich; von dort aus flohen die beiden im Februar 1940 in die USA. Nach Ableistung seines Militärdienstes arbeitete Fischer als Handelsvertreter. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte er in Deerfield Beach, Florida.
Edith Friedlander wurde 1922 als Edith Käufler in Wien geboren. Nach dem ‚Anschluss’ emigrierten sie und ihre Eltern nach Prag. Friedlander und ihre Mutter kamen 1942 in das Ghetto Theresienstadt, von wo aus sie 1944 ins Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert wurden. Friedlanders Mutter wurde dort ermordet. Sie selbst kam in das KZ-Außenlager Oederan bei Chemnitz. Nach dem Krieg lebte und arbeitete Friedlander in Prag, bevor sie sich 1947 entschloss in die USA zu emigrieren. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte sie in New York City.
Joan Frome wurde 1923 als Johanna Schwarz in Wien geboren und lebte mit ihrer Familie im 7. Wiener Gemeindebezirk. Nach dem ‚Anschluss‘ verließ sie das Realgymnasium, da sie dort von einem Mitschüler zusammengeschlagen worden war. Im September 1939 floh Frome unbegleitet über Belgien in die USA. Ihr Vater, ein Veteran des Ersten Weltkriegs, starb 1939 an den Folgen seiner Kriegsverletzungen, ihre Mutter wurde in Auschwitz ermordet. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte Frome in New York.
Emanuel Fuchs wurde 1918 geboren. Er lebte mit seiner Familie im 2. Wiener Gemeindebezirk, wo er die Schule besuchte und sein Vater eine Buchbinderei betrieb. Nach dem ‚Anschluss‘ wurde Fuchs verhaftet und kam zunächst in den ‚Notarrest‘ in der Kenyongasse. Später kam er in das KZ Dachau, wo er einige Wochen in Haft war, bevor er nach Wien zurückkehrte und gezwungen wurde das Land zu verlassen. Mit einem Freund gelang es Fuchs – über Deutschland, Amsterdam und Belgien – in die USA zu emigrieren. Nach seinem Dienst bei der US Army lebte Fuchs in New York und arbeitete als Juwelier.
Kurt Golberger wurde 1925 in Wien geboren und wuchs im 1. Wiener Gemeindebezirk auf. Seine Eltern und er mussten nach dem ‚Anschluss‘ 1938 aus ihrer Wohnung ausziehen. Goldbergers Mutter flüchtete 1939 nach Großbritannien, wohin Goldberger ihr mit einem Kindertransport nachfolgte. Die beiden emigrierten im April 1944 in die USA, wo sie auch wieder mit dem Vater zusammentrafen, der schon zuvor dorthin geflüchtet war. Goldberger arbeitete 21 Jahre lang für die Organisation B'nai B'rith und setzte sich dort für Minderheitenrechte ein. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte er in New York City.
Trudy Jeremias wurde 1925 als Trude Epstein geboren und wuchs im 13. Wiener Gemeindebezirk auf, wo sie auch zur Schule ging. Sie emigrierte mit ihren Eltern und ihrem Bruder Peter im Dezember 1938 über die Schweiz und London in die USA. Nach ihrer Tätigkeit als Bodenstewardess sowie einigen anderen Jobs, wurde Jeremias, wie ihre Mutter, die eine bekannte Innendekorateurin und Künstlerin war, Schmuckdesignerin. Nach einer kurzzeitigen Rückkehr nach Wien Ende der 1950er-Jahre zog Trudy Jeremias zurück nach New York, wo sie bis heute lebt.
Gertrud Kissiloff wurde 1923 als Gertrud Nachtigall in Wien geboren, wo sie im 2. Wiener Gemeindebezirk aufwuchs. Ihr Vater wurde nach dem ‚Anschluss‘ 1938 verhaftet, woraufhin Kissiloff zur Gestapo ging und seine Freilassung erwirken konnte. Im März 1939 flüchtete Kissiloff gemeinsam mit ihrem Bruder mit einem Kindertransport nach Schottland. Ihre Eltern folgten ihnen einige Monate später nach und im Oktober 1940 emigrierte die Familie in die USA. Kissiloff studierte an der Cooper Union und arbeitete nach ihrem Abschluss als Grafikerin. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte sie in New York City.
Kurt Schoen wurde 1915 in Wien geboren. Er lebte mit seiner Familie im 20. Wiener Gemeindebezirk und studierte an der Universität Wien Medizin. Nach dem ‚Anschluss‘ musste Schoen sein Studium abbrechen. Er floh im September 1938 in die Niederlande, wo ihn die Polizei ins Deutsche Reich zurückschickte. Nach zweiwöchiger Haft gelang es ihm, erneut in die Niederlande zu flüchten und von dort aus in die USA auszureisen. Mit kurzer Unterbrechung in Zürich, wo er sein Medizinstudium wiederaufnahm, lebte Schoen fortan in New York, wo er ein medizinisches Labor betrieb.
Trudie Solarz wurde 1931 als Gertrude Braun in Graz geboren. Sie verbrachte ihre ersten Lebensjahre in Kärnten, wo ihr Vater eine Reihe kleiner Warenhäuser betrieb. Solarz‘ Vater wurde während der Novemberpogrome 1938 verhaftet und nach Dachau deportiert. 1939 konnte die Familie nach London flüchten. Im August 1940 emigrierte die Familie auf einem Kindertransport-Schiff in die USA, wo sie sich in Philadelphia niederließ. Solarz arbeitete hauptsächlich als Sekretärin und hielt zahlreiche Vorträge über ihre Fluchterfahrungen. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte sie in Levittown, Pennsylvania.
Fred Sterzer wurde 1929 geboren und lebte mit seiner Familie im 20. Wiener Gemeindebezirk. 1942 mit seiner Familie nach Theresienstadt verschickt, wurde er später mit seiner Mutter und seinem an Diabetes erkrankten Bruder nach Auschwitz deportiert. Er kam schließlich in ein Außenlager des KZ Groß-Rosen, wo er im Mai 1945 befreit wurde. Seine Eltern wurden ermordet. Sterzer kehrte zurück nach Wien, wo er maturierte, und emigrierte mit seinem Bruder 1947 in die USA. Dort studierte er Physik und gründete später ein Forschungslabor. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte er in Princeton, New Jersey.
Frederick Terna wurde 1923 als Friedrich Arthur Taussig im 19. Wiener Gemeindebezirk geboren. 1927 zog er mit seiner Familie nach Prag. Nach dem Einmarsch der Wehrmacht wurde Terna aus der Schule geworfen, 1941 von der Gestapo verhaftet und unter anderem in Linden bei Deutsch-Brod, im KZ Auschwitz und im KZ Kaufering interniert. Nach seiner Befreiung kehrte Terna als einziger Überlebender seiner Familie nach Prag zurück. 1946 flüchtete er nach Frankreich, danach nach Kanada. Von dort ging er 1952 nach New York City, wo er zum Zeitpunkt des Interviews als Maler lebte.
Gertrude Wortzman wurde 1922 als Gertrude Frage in Wien geboren, wo sie mit ihrer Familie im 2. Wiener Gemeindebezirk lebte. 1939 flüchtete die Familie nach Polen. Dort wurde Wortzman nach dem Überfall der Deutschen Wehrmacht zuerst im Ghetto Lemberg und dann im Konzentrationslager Lemberg-Janowska interniert. 1943 konnte sie mit Hilfe eines österreichischen Wehrmachtssoldaten aus dem KZ fliehen. Bis zur Befreiung 1944 versteckte sich Wortzman im Haus einer Polin. 1945 ging sie zurück nach Wien, bevor sie 1949 in die USA emigrierte. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte Wortzman in New York City.