Länder auf der Flucht: Großbritannien

George Berlstein wurde 1929 in Wien geboren und wuchs im 4. Wiener Gemeindebezirk auf. Im März 1939 verließ er Wien mit einem Kindertransport nach Großbritannien. Seine Eltern folgten ihm nach, wobei sein Vater auf der Isle of Man interniert wurde. Ende 1940 gelang es der Familie in die USA zu emigrieren, wo Berlstein seine Ausbildung fortsetzte und an der Yale University studierte. Nach dreijährigem Dienst bei der U.S. Air Force, wo er unter anderem auch in Korea stationiert war, arbeitete er als Anwalt. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte Berlstein in New York City.
Felicia Breitner wurde 1921 im 16. Wiener Gemeindebezirk geboren. Zur Zeit des ‚Anschlusses‘ besuchte sie ein Realgymnasium. Während ihr Vater und ihr Bruder nach Shanghai fliehen konnten, gelang ihr 1939 die Flucht nach England, wohin bereits ihre Schwester geflohen war. Ihre zurückgelassene Mutter starb in Wien, zahlreiche ihrer Verwandten überlebten den Holocaust nicht. Breitner ließ sich zur Krankenschwester und dann zur Hebamme ausbilden und war danach im Gesundheitswesen tätig. Von England aus ging sie später nach Israel, wo sie bis heute lebt.
Peter Elmer wurde 1923 als Peter Epstein in Wien geboren und wuchs im 13. Wiener Gemeindebezirk auf, wo er die Volksschule besuchte. Ende 1937 wurde er nach England in ein Internat geschickt und blieb dort bis zur Emigration seiner Familie Ende 1938. Diese flüchtete über die Schweiz und London in die USA, wo sie im Januar 1939 in New York ankam. Elmer besuchte hier eine Privatschule sowie kurzzeitig die University of Wisconsin, bevor er seinen Militärdienst bei der U.S. Army in Europa absolvierte. Später war er in der Textilbranche in New York City tätig, wo er auch heute noch lebt.
Kurt Golberger wurde 1925 in Wien geboren und wuchs im 1. Wiener Gemeindebezirk auf. Seine Eltern und er mussten nach dem ‚Anschluss‘ 1938 aus ihrer Wohnung ausziehen. Goldbergers Mutter flüchtete 1939 nach Großbritannien, wohin Goldberger ihr mit einem Kindertransport nachfolgte. Die beiden emigrierten im April 1944 in die USA, wo sie auch wieder mit dem Vater zusammentrafen, der schon zuvor dorthin geflüchtet war. Goldberger arbeitete 21 Jahre lang für die Organisation B'nai B'rith und setzte sich dort für Minderheitenrechte ein. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte er in New York City.
Trudy Jeremias wurde 1925 als Trude Epstein geboren und wuchs im 13. Wiener Gemeindebezirk auf, wo sie auch zur Schule ging. Sie emigrierte mit ihren Eltern und ihrem Bruder Peter im Dezember 1938 über die Schweiz und London in die USA. Nach ihrer Tätigkeit als Bodenstewardess sowie einigen anderen Jobs, wurde Jeremias, wie ihre Mutter, die eine bekannte Innendekorateurin und Künstlerin war, Schmuckdesignerin. Nach einer kurzzeitigen Rückkehr nach Wien Ende der 1950er-Jahre zog Trudy Jeremias zurück nach New York, wo sie bis heute lebt.
Gertrud Kissiloff wurde 1923 als Gertrud Nachtigall in Wien geboren, wo sie im 2. Wiener Gemeindebezirk aufwuchs. Ihr Vater wurde nach dem ‚Anschluss‘ 1938 verhaftet, woraufhin Kissiloff zur Gestapo ging und seine Freilassung erwirken konnte. Im März 1939 flüchtete Kissiloff gemeinsam mit ihrem Bruder mit einem Kindertransport nach Schottland. Ihre Eltern folgten ihnen einige Monate später nach und im Oktober 1940 emigrierte die Familie in die USA. Kissiloff studierte an der Cooper Union und arbeitete nach ihrem Abschluss als Grafikerin. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte sie in New York City.
Trudie Solarz wurde 1931 als Gertrude Braun in Graz geboren. Sie verbrachte ihre ersten Lebensjahre in Kärnten, wo ihr Vater eine Reihe kleiner Warenhäuser betrieb. Solarz‘ Vater wurde während der Novemberpogrome 1938 verhaftet und nach Dachau deportiert. 1939 konnte die Familie nach London flüchten. Im August 1940 emigrierte die Familie auf einem Kindertransport-Schiff in die USA, wo sie sich in Philadelphia niederließ. Solarz arbeitete hauptsächlich als Sekretärin und hielt zahlreiche Vorträge über ihre Fluchterfahrungen. Zum Zeitpunkt des Interviews lebte sie in Levittown, Pennsylvania.