Ausstellung

Vom Großvater vertrieben, vom Enkel erforscht? Zivildienst in New York

Im Zentrum dieser eindrucksvollen Ausstellung stand die Begegnung zwischen in New York wohnhaften österreichisch-jüdischen Emigrantinnen und Emigranten und jungen österreichischen Gedenkdienstleistenden, die mit den Vertriebenen/Überlebenden im Rahmen ihres Zivilersatzdiensts in den USA Oral History-Interviews führten.

Die Ausstellung wurde vom Jüdischen Museum der Stadt Wien, dem Leo Baeck Institut New York, dem Nationalfonds der Republik Österreich und dem Verein GEDENKDIENST gemeinsam gestaltet und war 2002 zeitgleich in Wien und New York zu sehen.

Dabei thematisierte die Schau nicht nur die Lebensgeschichten der ehemaligen jüdischen Österreicherinnen und Österreicher, deren Lebensgewohnheiten in New York und deren Beziehung zu Österreich, sondern stellte auch die Motive der jungen Österreicher, die diese, aus ihrer Heimat geflohenen Menschen trafen, mit ins Blickfeld.

Es freut uns, den bereits seit längerer Zeit vergriffenen Katalog zur Ausstellung hier zugänglich machen zu können.

 

ZUM KATALOG

BLICK IN DIE AUSSTELLUNG